Bemerkenswert gemeistert - BNN, 10. April 2017 zur Matthäuspassion von Heinrich Schütz

"...Ihre handgreifliche Plastizität und Heftigkeit des Ausdrucks gelangt nur dann zur Wirkung, wenn die Sprache - als Rückgrat dieser Musik - so korrekt und scharf wie möglich artikuliert wird.  Was der Chor "Cantate!" hierin leistete, war durchaus bemerkenswert. Die so oft auch harmonisch komplizierten Turbae klangen eindrucksvoll und sprechend..."

Kleine Wunder - Rheinpfalz, 3. Dezember 2016 zum neuen Musical SCHÖNE BESCHERUNG

"...Alle Stücke sind von Annedore Hacker fantasievoll und eingängig arrangiert - auch die bekannten Evergreens wie "Stille Nacht" oder "Maria durch ein' Donwald ging", die hier in aufgefrischter KlanggesTalt erscheinen. Es ist gerade die schön gelungene musikalische Aufbereitung, die diesem Abend seinen besonderern Reiz gibt und die von der grandiosen vierköpfingen Band live gespielt wird..."

Rheinpfalz, 26. März 2016 zum Musical NON(N)SENS am Kammertheater Karlsruhe, Regie: Ingmar Otto

"Ob auf dem Zirkus-Trapez oder dem Trimm-Laufband, ob mit artiger Klampfe oder zarter Blockflöte, ob mit Steppschuhen oder poppigen Tretern, ob im lasziven Geräkel oder stampfenden Beat, ob zusammen oder allein, ob provozierend frech oder ganz überkandidelt - die putzmuntere Truppe auf der Bühne entfesselt einen tollen Wirbel von komödiatischem Übermut und animierenden Ohrwürmern, für die Annedore Hacker als musikalische Leiterin sorgt, die die mitunter kniffeligen, oft auch schön pointierten Arrangements schuf, sie mit den Darstellerinnen einstudierte und am Abend am Klavier begleitet."

BNN, 21. 3. 2016 zum Musical NON(N)SENS am Kammertheater Karlsruhe, Regie: Ingmar Otto

"Die Aufführung hat zwei unschlagbare Trümpfe. Zum einen die Besetzung (...) und unter der souveränen Leitung von Annedore Hacker am Klavier zeigen sich die furiosen Fünf auch bei Ensemblestücken als glänzend aufeinander abgestimmt."

Sinnliche Zeitreise: Das Hohe Lied der Liebe erklingt in der Karlsruher Südstadt. BNN, 6. Juli 2015

"...Das gute Zusammenspiel beider Ensembles garantierte das präzise Dirigat von Annedore Hacker, das die Sänger ausdrucksstark durch die Jahrhunderte führte. Der musikalischen Leiterin gelang es hervorragend, die formalen Reize der Kompositionen herauszuarbeiten..."

Zum Sacred concert in Aschaffenburg, Christuskirche. Main-Post, 11.11.2014

"...Aufregend war vor allem, dass der Chor nicht nur Begleitfunktion hatte, sondern höchst
eigenständig agierte, so dass das Konzertante im Zusammenspiel mit dem Orchester beinahe
szenischen Charakter gewann...Chor Cantiamo aus Karlsruhe erklang mit Annedore Hacker
als Dirigentin in beeindruckender Authentizität, ganz so, als ob jede Stimme, ob in Chor oder
Orchester, ihrer sehr persönlichen Überzeugung Ausdruck verlieh..."

Zum Musical CABARET. Rheinpfalz, 24. Oktober 2014

"... Die Musik ist durchweg Live und mit all den unwiderstehlichen Ohrwürmern vom Titelsong „Cabaret“ über „Money Money“ bis zu „Lasst eure Sorgen zuhaus“ ein Garant für grandiose Unterhaltung. Gerade weil hier kein fulminantes Orchester aufspielt, sondern eine ungewohnte Instrumentenmischung für aparten Klang und singulären Sound sorgt. Keine leichte Aufgabe für Annedore Hacker, der die musikalische Leitung obliegt und die das ganze Notenmaterial selbst bearbeitete. Wichtig waren ihr dabei „ein humorvoller Charme der Zerstückelung und ein zufälliger, improvisatorischer Hausmusik-Charakter“, so nach dem Motto: „Ich sing mal eben ein Stück, dann greif ich wieder zum Instrument, um einen anderen Sänger zu begleiten, dann bin ich wieder ganz in meiner Rolle“. Und natürlich malen die Instrumente, die ganz bewusst auch mal ein bisschen schief klingen dürfen, dramatische Stimmungsbilder..."

Der Sonntag und BNN, 19.10.2014